Zürcher Ressourcen Modell ZRM®

Das Zürcher Ressourcen Modell «ZRM®» ist ein Selbstmanagement-Training und wurde von Dr. Frank Krause und Dr. Maja Storch für die Universität Zürich entwickelt. Es wird laufend durch wissenschaftliche Begleitung auf seine nachhaltige Wirkung hin überprüft. «ZRM®» beruht auf neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln. Es bezieht systematisch kognitive, emotive und physiologische Elemente in den Entwicklungsprozess mit ein. Durch eine abwechslungsreiche Folge von systemischen Analysen, Coaching, theoretischen Impulsreferaten und interaktiven Selbsthilfetechniken entwickeln und erweitern die Teilnehmenden ihre Selbstmanagementkompetenzen.

Theorie

Das ZRM® verwendet einen neurobiologischen Ressourcenbegriff. Unter Ressoucen werden neuronale Erregungsmuster verstanden, die im Hinblick auf die Absichten, welche die Klient/-innen im Laufe ihrer Entwicklung verfolgen, unterstützend wirken. Es geht auch hier darum, das emotionale Bewertungssystem, das auf einer unbewussten Ebene verhindert, dass Menschen ihre Ziele tatsächlich erreichen können, in Einklang mit den gewünschten Absichten zu bringen, so dass Menschen ihre Handlungskompetenz lustvoll verstärken lernen.